Blackwater Falls State Park (02. – 03. März 2022)

Mai 18, 2022 0 By ironhat

„i was on a two month vacation“
Part 02
come and see the dark waterfalls
IronHat

Überwältigt und gestresst von New York City, ging es am 02. März 2022 erst einmal nach New Jersey, um meinen Campervan abzuholen. Und hier fing es irgendwie auch schon mit dem schlechten Karma des Camper an. Ich bekam nicht wirklich das, was ich gemietet hatte. Nachdem ich der Dame von Escapecampervan darauf aufmerksam machte, meinte sie, ich sollte morgen wiederkommen, dann wäre der eigentlich gemietete Van vor Ort! HaHa, wie sollte ich daß denn machen. Denn es ging an diesem Tag direkt in Richtung West Virginia. Also beruhigte ich mich ein wenig, denn ich wollte mir meine Weiterfahrt nicht vermiesen lassen. Im weiteren Verlauf meiner Reise sollte sich herausstellen, daß dieser Van nicht gerade für meine Zwecke tauglich war. Da ich aber für die nächsten 2 Wochen, schon meine Unterkünfte gebucht hatte, fiel mir dies alles erst auf, nachdem ich mit Nicole von Miami aus in Richtung Texas fuhr – aber dazu an späterer Stelle mehr.

Mit meiner neuen Heimat für die nächsten 8 Wochen, ging es dann um 11 Uhr endlich los, meiner erster Roadtrip nach Davis. Durch New York State, Pennsylvania und Maryland, ging es in das ca. 600 km entfernte Davis in West Virginia. Ich musste mich erst einmal während der Fahrt darüber klar werden, wie ich meine Reise in Bild und Ton festhalten werde. Das muß auf meiner nächsten Reise in den USA besser werden

Da es auf den ersten Teil meiner Reise noch Winter war und die Temperaturen Nachts weit unter dem Gefrierpunkt  lagen, hatte ich mir für die ersten 2 Wochen schon meine Unterkünfte über Airbnb gebucht. Dann war ich endlich um ca. 20 Uhr am Ziel und es war stockdunkel und konnte meine Airbnb Unterkunft nicht finden. Nachdem ich kurz mit dem Besitzer telefoniert hatte, konnte ich meine tolle Unterkunft für die nächsten 2 Tage beziehen.

Ausgeruht von New York City und der Fahrt nach Davis, ging es am nächsten Tag zum Blackwater River, genauer gesagt, zum Blackwater Falls State Park, mit seinen unverwechselbaren Wasserfällen, auf meine erste kleine Wanderung. Ich packte mein Fotorucksack und Laos ging es. Nach ca. 1 Stunde viel mir dann zuerst auf, daß ich mein Stativ in meinem Apartment vergessen hatte, aber auch, daß ich mich verlaufen hatte. Also ging es erste einmal wieder zurück zum Apartment, mein Stativ einpacken und dann ging es mit dem Camper zum Blackwater State Park. Angekommen war der Parkplatz ….. leer. Ich war fast alleine hier, traf aber einige Wanderer aus Nevade, hielt einen kleinen Smalltalk und überlegt kurz, ob ich vielleicht noch Snowboard fahren könnte. Wie mir die Wanderer nämlich sagten, war ein kleines Skiressort in der Nähe noch geöffnet und es lag auch noch ne Menge Schnee dort. Das war aber nur ein kurzer Gedanke, mit meinem Glück hätte ich mir wahrscheinlich noch die Knochen gebrochen.

Es ging also weiter zu den unglaublichen Blackwater Falls.

Woher stammt der Name „Blackwater“? Die Farbe des Blackwater River in West Virginia kommt vom „Auswaschen“ der verfallenden Vegetationsblättern, die an den Oberlauf des Gewässers angrenzen und sich langsam bewegen. Gefallene Nadeln aus Beständen der östlichen Hemlocktanne und der Rotfichte tragen in erster Linie dazu bei, daß das Wasser „fast“ schwarz ist und das obwohl auch Rhododendron, Berglorbeer und die Sphagnum-Moore des Kanaan-Tals dazu beitragen.

Um 17:00 Uhr machte ich mich dann auf den Heimweg. Vorher musst ich aber noch was essen. Ich steuerte eine Tankstelle in Davis an und lernte deren Besitzer kennen und unterhielt mich lange mit dem 80jährigen Besitzer – wie immer war ich sehr beeindruckt von der Nettigkeit der Menschen auf meiner Reise.

Angekommen in meiner Unterkunft, hieß es dann auch schon wieder – Koffer packen. Am nächsten Tag ging es über die „Scenic Drive“ des Shanandoah National Park, in Richtung Washington D.C.





alle neuen Beiträge zu meiner Reise findet ihr hier



Last Updated on November 10, 2022 by ironhat